Fragen über Fragen


Wann und wo kann ich in deine Stunden kommen?

Am besten schaust du auf meiner Website unter „Aktuelles“ nach. Dort stehen alle regelmäßigen Termine und  Yogastudios.

Was muss ich mitbringen / beachten?

Klassische Yogastudios bieten meist Matten zur Verwendung an, seltener kannst du diese auch gegen eine kleine Gebühr leihen. Wichtig ist, dass du bequeme Kleidung trägst, die dich nicht einengt, aber auch nicht dazu führt, dass du verrutschte Hosen oder Oberteile dauernd korrigieren musst. Falls du schnell auskühlst, bring' ein langärmeliges Oberteil und Socken für die Entspannung mit. Außerdem ist es ratsam, vor und nach der Yogastunde genug zu trinken (Wasser oder Kräutertee). Zwei Stunden vor der Yogastunde versuchst du am besten gar nichts, oder nur kleine, leicht verdauliche Snacks, zu essen. 

Wie läuft eine Yogastunde ab?

Ich freue mich, wenn meine Teilnehmer*Innen 10-15 Minuten vor der Einheit ankommen und sich dann Zeit lassen können, da Umziehen, Platz suchen und auf der Matte entspannen etwas dauern kann. Der Aufbau der Stunden variiert ein bisschen, besteht aber fast immer aus: Anfangsentspannung, Vorstellrunde, Atemübungen, mobilisierende Übungen, kräftigenden Übungen und einer Endentspannung / Meditation. Falls du früher gehen musst, planst du das am besten vor der Endentspannung ein, um die anderen nicht zu stören. Kannst du die Stunde bis zum Ende genießen, nimm dir auch danach wieder 10-15 Minuten Zeit, um die Matte zurückzubringen, Tee zu trinken und die Einheit entspannt ausklingen zu lassen.

Kann ich ins Yoga kommen, wenn ich Schmerzen habe?

Das kommt darauf an was für Schmerzen du hast. Bei akuten Schmerzen oder Krankheit rate ich davon ab. Bei chronischen Schmerzen oder Krankheiten kannst du gerne, nach Absprache mit deiner Ärztin / deinem Arzt bzw. Physiotherapeut*In, in meine Stunden kommen. Gib mir auf jeden Fall Bescheid, damit ich dir andere Übungen anbieten kann und achte darauf wie es dir vor, während und nach den Einheiten geht.

Was muss ich beachten wenn ich schwanger bin / gerade ein Kind bekommen habe?

Während und nach einer Schwangerschaft bietet es sich an Yoga zu probieren, oder weiter auszuüben, da Lehrer*Innen relativ einfach auf das Niveau der Teilnehmerinnen eingehen können. Wichtig ist, Stunden zu besuchen, die als Schwangeren- oder Mama-Baby-Yoga-Einheiten konzipiert sind. Falls das einmal nicht möglich ist, gib mir (gerne vorab) Bescheid und versuch selbst daran zu denken dich nicht zu überfordern.

Gibst du auch private Stunden?

Eine private Yogastunde kann gerade bei chronischen Schmerzen, Fehlstellungen oder Verkürzungen ratsam sein, damit du lernst Übungen für dich abzuwandeln. Falls du private Stunden nehmen möchtest, verwende dazu bitte das "Kontakt Formular". Je nachdem, ob ich zu dir nach Hause komme, oder wir uns in einem Studio treffen, sind die Preise ein bisschen unterschiedlich, meistens aber so um die €70,-. Solltest du einen Sozialrabatt benötigen, gib mir bitte Bescheid und wir finden eine Lösung.

Wie finde ich eine Yogalehrerin / einen Yogalehrer, die/der zu mir passt?

Gerade in Wien gibt es so viele unterschiedliche Yogastudios, -stile und -Lehrer*Innen, dass es überfordernd sein kann einen Kurs auszuwählen. In den meisten Studios ist es möglich, Probestunden oder Probetage in Anspruch zu nehmen, also probier dich einfach durch. Mir hat es geholfen mich zu fragen, ob die Art der unterrichtenden Person mich näher zu mir selbst bringt und ob sie mir hilft meinen Körper besser kennenzulernen und zu verstehen.

Welche Matte würdest du empfehlen?

Ich persönlich würde erst dann zum Kauf einer Matte raten, wenn du dir sicher bist, dass du regelmäßig zu Hause Yoga praktizieren möchtest. Je nach Verwendungszweck bieten sich unterschiedliche Matten an - schwerere und dicke für zu Hause, dünne zum Reisen und Mitnehmen. Außerdem sollte auf Rutschfestigkeit und Geruch geachtet werden, weswegen ein Kauf im Geschäft Vorteile bietet. Zu meinen Lieblingsmarken zählen die etwas teureren Matten von Manduka und Jade (beide z.B. beim Shanti Yogastore erhältlich), da diese wesentlich länger halten und auch bei intensiver Nutzung nicht (so schnell) im Müll landen.

Wie schaffst du es Yoga in deinen Alltag zu integrieren?

Zugegeben, auch als Yogalehrerin schaffe ich es nicht immer Yoga so in meinen Alltag zu integrieren, wie ich das möchte. Zwei Dinge helfen mir aber sehr: die Gewissheit, dass fünf oder zehn Minuten Yoga besser sind als gar kein Yoga und dass ich mir nach einer längeren Pause vornehme dreißig Tage am Stück Yoga zu machen, um so wieder die Gewohnheit zu entwickeln öfter auf die Matte zu kommen.

Machst du außer Yoga noch anderen Sport? Warum?

Außer Yoga mache ich noch funktionelles Krafttraining. Obwohl Yoga auch in diesem Bereich einsetzbar wäre, war es für mich wichtig zielorientiertes Krafttraining und ausgleichendes Yoga zu trennen. Zusätzlich verwende ich gerne Tennisbälle und verschiedene Faszienrollen, um die tiefen Gewebsstrukturen zu lockern und zu bearbeiten.